News

von Redaktion

DUISBURG (28.5.2019). Jürgen Joachim, Präsident des Kanu-Regatta-Vereins Duisburg, hatte gut Lachen bei dieser Schlüsselübergabe. Das Audi-Zentrum Duisburg macht den ICF Canoe Sprint Worldcup vom 31. Mai bis 2. Juni mobil. Sascha Wulf, Vertriebsleiter des Audi-Zentrums auf der Düsseldorfer Landstraße, überreichte Schlüssel und Papiere an den Regattaleiter.

von Redaktion

DUISBURG (23.5.2019). Wichtiger Hinweis für alle Läuferinnen und Läufer. Vom Freitag, 31 Mai, bis Sonntag, ,2. Juni, um 15 Uhr, ist die Laufstrecke auf der Westseite der Regattabahn gesperrt. Während des ICF Canoe Sprint Worldcups fährt hier der Kamerawagen für die TV-Produktion. Betroffen ist der Streckenabschnitt am Westufer der Regattabahn und zwar in Höhe der 1000-Meter-Markierung bis zum Zielbereich.

von Redaktion

DUISBURG (23.5.2019). Die Kanu-Welt zu Gast in Duisburg: Vom 31. Mai bis 2. Juni sammeln die weltbesten Kanutinnen und Kanuten Punkte und Medaillen beim ICF Canoe Sprint World Cup auf der renommierten Wedau-Bahn im Sportpark Duisburg. Am Samstag und Sonntag stehen jeweils ab 11:30 Uhr insgesamt 27 Finalrennen auf dem Programm. Zum Weltcup gehören unter anderem alle olympischen Strecken. Der Eintritt an allen drei Wettkampftagen ist frei.

von Redaktion

DUISBURG (17.4.2019). Der ICF Canoe Sprint World Cup in Duisburg hofft auf eine Premiere. Und das zum zweiten Mal. Nordkorea hat für die Regatta auf der Wedau-Bahn in Duisburg. gemeldet. Bei den Rennen vom 31. Mai bis 2. Juni wollen drei Athletinnen an den Start gehen. Begleitet werden sie von einem Trainer sowie zwei Offiziellen.

von Redaktion

DUISBURG (15.3.2019). Duisburg richtet die Kanu-Weltmeisterschaften 2023 aus. Der Kanu-Regattaverein erhielt am Freitag im Peking den Zuschlag durch das Board of Directors des Weltverbandes ICF. Duisburg hat sich mit seiner Regattabahn gegen Montemor in Portugal, das bulgarische Plovdiv, Moskau und Posen durchgesetzt. Zehn Jahre nach der Rennsport-WM 2013 richtet die Stadt wieder „ihr Wohnzimmer“ für die Titelkämpfe der weltbesten Paddler ein. Ein genaues Datum gibt es noch nicht. Fest steht, dass es im Sommer 2023 um das Wedau-Gold gehen wird.

 

von Redaktion

DUISBURG (15.2.2019). Duisburg bewirbt sich um die Kanu-Weltmeisterschaften 2023. Der Kanu-Regattaverein präsentiert sich am 15. März im Peking, wenn der Weltverband die Titelkämpfe vergibt. Als Konkurrenten gehen gleich sechs weitere Städte ins Rennen um die WM im vorolympischen Jahr. Gemeinsam mit Duisburg bewerben sich Montemor in Portugal, das bulgarische Plovdiv, Rotterdam, Moskau, Posen und Shanghai.

von Redaktion

China, Kanada und Portugal bringen ihre besten Paddler in Duisburg an den Start

DUISBURG (07.02.2019). Der Duisburger Kanu-Regatta-Verein hatte die Einladung zum ICF Canoe Sprint World Cup noch gar nicht in die Welt verschickt, da trafen bereits die ersten Zusagen ein. China, Kanada und Portugal gehen vom 31. Mai bis 2. Juni mit ihren besten Paddlern auf der Wedau-Bahn an den Start. Der Deutsche Kanu-Verband wird beim Heimspiel mit allen seinen Top-Athleten um Medaillen und Weltcup-Punkte fahren. Eine eigene Einladung braucht das DKV-Team als Gastgeber freilich nicht.

von Redaktion

Weltverband ICF vergibt WM der Para-Kanuten und den Weltcup nach Duisburg

DUISBURG (29.03.2018). Der Regatta-Standort Duisburg ist inzwischen wieder weltweit gefragt. Im Jahr 2021 messen sich die besten Kanuten des Kontinents im Rahmen der Europameisterschaft auf der Wedau-Bahn. Bereits 2020 wird das „Wimbledon des Kanu-Sports“, wie der Präsident des Weltverbands, José Perurena, Duisburg nannte, zum Austragungsort der Weltmeisterschaften im Para-Kanu. Darüber hinaus wird der Kanu-Regatta-Verein Duisburg (KRV) nicht nur in diesem Jahr vom 25. Bis 27. Mai den Sprint Weltcup ausrichten. „Wir haben bereits jetzt Zusagen für die Weltcups im nächsten Jahr und in 2020“, sagt Jürgen Joachim, Präsident des KRV.

von Redaktion

Ein halbes Renn-Kanu für Regattabahnchef Mirko Günther

DUISBURG (28.05.2018). Normalerweise machen die deutschen Renn-Kanuten keine halben Sachen. Am Sonntag, nach dem letzten Rennen beim ICF Canoe Sprint World Cup auf der Regattabahn Duisburg, erlaubten sie sich eine Ausnahme. Das Team Deutschland schenkte Regattabahnleiter Mirko Günther ein halbes Kanu. Schön der Länge nach durch gesägt.