Kanu-Nationalmannschaft findet in der Kochschule von Frank Schwarz nach Erfolgsrezept

von Redaktion

Das Paddel zur Seite und den Kochlöffel zur Hand. Das kulinarische Koch-Event für das Team der Kanu-Rennsport-Nationalmannschaft in der hochmodernen Kochschule auf dem Duisburger Großmarkt war ein voller Erfolg. Insgesamt 37 Athletinnen und Athleten sowie zehn Betreuer folgten der Einladung vom Kanu-Regatta-Verein (KRV) Duisburg und seinem Sponsoring-Partner der Frank Schwarz Gastro Group GmbH (FSGG). Sie nahmen an dem rund zweistündigen Kochkurs teil und fanden dabei –hoffentlich – auch das Erfolgsrezept für den Start bei der ICF-Kanu-Sprint-Weltmeisterschaft vom 21. bis 25. August im ungarischen Szeged.
 
Sieben Köchinnen und Köche – darunter auch Sternekoch Roger Achterath – haben die interessierten Spitzensportler dabei unterstützt, die hochwertigen Speisen in angenehmer Atmosphäre zuzubereiten. So gab es beispielsweise Pfifferlingsrisotto mit Scheiben vom Rinderrücken und Tomaten-Pesto oder Wiener Schnitzel vom Wildschwein mit Kartoffel-Brunnenkresse-Salat und Preiselbeeren.
 
Mit den Worten „Ohne Mampf kein Kampf“ beendete Frank Schwarz seine kurze Begrüßung und machte Appetit auf die Goldernte bei der WM. Derzeit bereitet sich die Nationalmannschaft des Deutschen Kanu-Verbandes auf die Titelkämpfe mit Olympia-Qualifikation vor. Rund 5.000 Euro kostet dem charismatischen Unternehmerpaar Christine und Frank Schwarz die Bereitstellung der Speisen und des Personals für den abwechslungsreichen Abend: „Dieses Koch-Event ist eine gelungene Abwechslung, die viel Spaß bereitet und das Teambuilding fördert“, erläuterte der Firmengründer seine Motivation.
 
Für die lohnenswerte Trainingspause sorgte vor allem KRV-Präsident Jürgen Joachim: „Uns ist es besonders wichtig, die engagierten Sportlerinnen und Sportler zu unterstützen. Wenn sich das Team in Duisburg vorbereitet, möchten wir gerne dazu beitragen, dass die Gruppe eine gute Zeit verlebt. Dieser Abend ist sicherlich ein kleines Highlight, welches die Jungs und Mädels mal auf andere Gedanken bringt“, erklärte der Sportfunktionär zufrieden. Außerdem lobte der Duisburger die gute Zusammenarbeit mit der FSGG, die schon seit vielen Jahren die internationalen Sportveranstaltungen rund um die Regattabahn in der Duisburger Wedau vertrauensvoll begleitet.
 
Küchenmeisterin Roswitha Hora hat mit ihrer lebensfrohen, dynamischen und humorvollen Art ebenfalls zur guten Stimmung und zum Gelingen beigetragen. Das „Recklinghäuser Mädchen“ – wie sich die über 50-Jährige selber bezeichnet – hatte ihre Augen überall und sorgte dafür, dass sich die Kanutinnen und Kanuten von der Leidenschaft des Kochens anstecken ließen. So auch Olympiasieger Ronald Rauhe: „Dieses Event ist in vielerlei Hinsicht wertvoll. Zum einen kommen wir mal raus und zum anderen können wir einige Inspirationen und Koch-Tipps mit nach Hause nehmen“, kommentierte der erfolgreiche Rennsportkanute, beim munteren Braten von zahlreichen leckeren Wildschweinschnitzeln, das Event.

Zurück