Ein halbes Renn-Kanu für Regattabahnchef Mirko Günther

von Redaktion

Deutsche Mannschaft bedankte sich für das neue Bundesleistungszentrum in Duisburg

Ein halbes Renn-Kanu für Regattabahnchef Mirko Günther

DUISBURG (28.05.2018). Normalerweise machen die deutschen Renn-Kanuten keine halben Sachen. Am Sonntag, nach dem letzten Rennen beim ICF Canoe Sprint World Cup auf der Regattabahn Duisburg, erlaubten sie sich eine Ausnahme. Das Team Deutschland schenkte Regattabahnleiter Mirko Günther ein halbes Kanu. Schön der Länge nach durch gesägt.

Was es damit auf sich hatte erklärte der Berliner Olympia-Sieger und Weltmeister Ronny Rauhe auf der Tribüne der Wedau-Bahn: „Wir wollen uns für die hervorragende Arbeit und deinen Einsatz beim Bau des Bundesleistungszentrums bedanken.“ Der Applaus der Teammitglieder bestätigte, Rauhe hatte auch ihnen aus dem Herzen gesprochen.

Das Boot soll einen Platz an einer der Wände im BLZ finden. Es verbindet dann den Sport auf dem Wasser mit Kunst am Bau. Ein Glückwunsch-Schild mit den Unterschriften der deutschen Spitzenpaddler darf Mirko Günther für sich behalten. Das wird er aber wohl nicht. Sichtlich gerührt von der mehr als nur netten Geste gab Günther das Lob gleich weiter: „Das ist nicht mein Verdienst, sondern alle meine Leute hier aus der Bahn haben mitgeholfen. Ihnen gebührt der Dank so sehr wie mir.“ Dass sich Mirko Günther das Dankeschön übers Bett hängt, scheint daher sehr unwahrscheinlich.

Nach fast zwei Jahren Bauzeit ist das Bundesleistungszentrum der Kanuten rechtzeitig zum Weltcup mit 600 Kanuten aus 52 Ländern fertig gestellt worden. Bund, Land und Stadt investierten dafür 9,6 Millionen Euro. Die ersten Zinsen wurden am Wochenende ausgezahlt. Die Kanu-Welt lobte den Standort Duisburg. Simon Toulson, Generalsekretär des Weltverbandes ICF, sprach von einer „Premium-Wettkampfstätte“. Die Organisatoren des Kanu-Regatta-Vereins Duisburg erhielten viel Anerkennung für einen perfekt vorbereiteten Wettkampf. Die deutschen Kanuten fühlten sich in Duisburg so wohl, dass sie gleich sechs Goldmedaillen einfuhren.

 

Zurück